SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Aktion "Hoffnungsläuten - Innehalten und Beten am Mittag"

(zum Vergrößern auf das Plakat klicken)

 Corona-Krise: Nordkirche ruft zu täglichem Glockengeläut auf.

"Glocken erreichen die Ohren und Herzen sehr vieler Menschen, auch bei den aktuell strikten Ausgangsbeschränkungen. Wer hört, gehört schon dazu", erklärt Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck und Mitinitiatorin der Aktion. " Wir alle sind in dieser schweren Zeit miteinander verbunden, unabhängig von Religion, Alter, Geschlecht, Hautfarbe oder Beruf. Gerade jetzt, da wir persönlich und als Gesellschaft zutiefst getroffen sind, wird Gemeinschaft und Nachbarschaft umso wichtiger. Da ist es gut, ein Ritual zu haben, das Halt gibt und hilft, Haltung zu bewahren, ein Ritual, das zugleich einen gemeinsamen Raum schafft, um Ungewissheit auszuhalten, um Schmerz zuzulassen, den viele erleben, und dabei empfindsam zu bleiben - für die Nöte ebenso wie für die Zeichen der Zuversicht.

Bischof Gothart Magaard, Sprengel Schleswig und Holstein, hebt anlässlich der Aktion hervor: "Die Glocken laden dazu ein, mitten am Tag um Trost und Kraft für uns und andere zu bitten. In einer Zeit, in der wir aus guten Gründen Abstand halten, ist es ein Zeichen der Hoffnung und Verbundenheit, wenn wir in großer Gemeinschaft für einen Moment innehalten."

Bischof Tilman Jeremias, Sprengel Mecklenburg und Pommern, sagt." Die Glocken unserer Kirchen geben unserem Leben einen heilsamen Rhythmus und eine Struktur: Wir sind eingeladen, einen Moment innezuhalten und zur Besinnung zu kommen. Das Mittagsläuten verbindet uns mit Menschen in der weltweiten Christenheit. So gibt es seit Jahrhunderten das Angelusläuten. Es weist auf den 'Engel des Herren' hin, von dem in der Bibel berichtet wird. Zugleich erinnert es uns daran: Wie Maria von dem Engel besucht wurde, so bist auch Du nicht allein. Ein Engel ist an deiner Seite."

Informationen der Nordkirche in der Corona-Krise:

Unter www/aktuell. nordkirche.de veröffentlicht die Nordkirche auf einer Sonderseite eine ständig aktualisierte Übersicht zu kirchlichen Angeboten in der Corona-Krise - unter anderem mit einem Nachrichtenüberblick sowie Hinweisen auf Gottesdienste und weitere geistliche und seelsorgerliche Angebote über Internet und Social Media, Fernsehen und Radio. Schauen Sie doch einfach mal rein!

 

 

Extraausgabe "Gemeindebrief Ostern 2020"

Zu Ostern erscheint dieses Jahr eine Extraausgabe unseres Gemeindebriefes. Der Gemeindebrief wird von vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in jeden Haushalt unserer Gemeinde gebracht. Vielen Dank für dieses Engagement. Wir wünschen allen ein gesegnetes Osterfest und...bleiben Sie gesund!

 

 

 

 

Liebe Gemeinde,

aufgrund der Corona-Krise sind zur Zeit, vorerst bis zum Sonntag, den 19. April 2020, die kirchlichen Veranstaltungen abgesagt. Das betrifft sowohl die sonntäglichen Gottesdienste, wie auch alle anderen Gruppen und Kreise, die sich regelmäßig in den Räumen unseres Gemeindehauses treffen. Wir bedauern sehr, das Gemeindeleben derart herunterfahren zu müssen, wissen aber auch, dass die behördlichen Entscheidungen, die diesen Maßnahmen zugunde liegen, unser aller Gesundheit und Wohlbefinden dienen.

Ein besonders schwerwiegender Einschnitt ist die Schließung unserer Kita "Bahndammzwerge", da viele Eltern sich nun eingenständig um die Betreuung ihrer Kinder kümmern müssen. Auch unsere Eltern-Kind-Arbeit und die Spielgruppen sind natürlich von der Schließung betroffen.

Auch die Absage der Konfirmationen, die am 26. April und am 3. Mai stattfinden sollten, trifft uns hart. Wir werden sie nachholen, wenn die allgemeine Lage es wieder zulässt.

Ich grüße Sie herzlich im Namen des Kirchengemeinderates und der Mitarbeiterinnen, die jeweils an ihrem Ort tätig sind, wenngleich auch in anderem Umfang und weitesgehend "kontaktlos".

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. Mit diesem Wort des Apostels Paulus wünsche ich Ihnen/Euch Mut und Kraft für die bevorstehenden Wochen, in denen unser Leben sich von einer ganz anderen Seite zeigen wird, als wir es bisher gewohnt waren.

Ihr und Euer Pastor Michael Friesicke-Öhler

Osterrönfeld, 21. März 2020

 

 

Besuchsdienst in der Kirchengemeinde St. Michaelis

In der aktuellen Ausgabe unseres Gemeindebriefes haben wir Menschen, die sich für die Teilnahme an einem Besuchsdienst interessieren, gebeten, sich bei uns zu melden. Ein "Gründungstreffen" dieses Besuchsdienstes hat es bisher nicht gegeben und kann aufgrund der aktuellen Situation vorerst leider auch nicht stattfinden.

Gleichwohl sind Einige der im Aufbau befindlichen Gruppe "Besuchsdienst" in der Kirchengemeinde St. Michaelis bereit, schon anderweitig tätig zu werden. (Wir suchen weiterhin interessierte Mitglieder für dieses Projekt.)

Da ja aufgrund der aktuellen Lage von Seiten der Behörden ein weitgehendes Kontaktverbot erlassen wurde, können wir vorerst nur telefonisch tätig werden. Wenn Sie also ein Anliegen haben, etwa eine Besorgung, die Sie evtl. nicht selbst vornehmen können oder einfach nur mal mit jemanden sprechen möchten, können Sie sich gerne telefonisch an eine von den unten stehenden Personen wenden. Für den Fall, dass nur ein Anrufbeantworter läuft, teilen Sie gerne Ihren Namen und die Telefonnummer mit, wir melden uns dann baldmöglichst bei Ihnen!

 

Hier die Ansprechpartner*innen des Besuchsdienstes:
Julia BoninTel.: 914 23
Beate DörgeTel.: 800 39
Petra EngelhardtTel.: 914 23
Michael Friesicke-ÖhlerTel.: 438 72 65
Hans-Hinrich GöttscheTel.: 889 29
Monika KampTel.: 830 289
Christine ReichenbächerTel.: 696 666

(M. Friesiche-Öhler, März 2020)